Workstation Classic

Die Workstation Classic ist ein kompaktes Schutzgehäuse für die Bearbeitung kleinerer Bauteile. Sie eignet sich für die Einzelteilfertigung bis hin zur Beschriftung großer Losgrößen.


Eigenschaften

Die Workstation Classic ist mit allen ACI Lasern kombinierbar. Somit ist Sie für die Bearbeitung von u. a. Metallen, Kunststoffen, Keramiken, Folien sowie Glas, Holz, Leder oder Papier u.v.m. geeignet. Typischerweise wird das System für kleine bis mittlere Stückzahlen verwendet. Die Workstation Classic ist eine Systemlösung nach Laserschutzklasse 1 und benötigt darüber hinaus keine weiteren Sicherheitseinrichtungen. Sie ist somit selbst für kleine Unternehmen eine attraktive Alternative zu herkömmlichen Beschriftungstechnologien.

Der Arbeitsraum ist sehr leicht zugänglich und mit einer T-Nutenplatte ausgelegt. Diese bietet eine Aufspannfläche von 340 x 360 mm und kann mit Teilen bis zu einem Gewicht von 25 kg beladen werden. Eine integrierte Z-Achse bietet einen Z-Verfahrweg des Lasers von bis zu 150 mm. Maximale Teilehöhe in der Ausführung mit Nd:YAG-Lasern ist 150 mm. in der Ausführung mit Faserlasern 130 mm. Zur schnellen Einrichtung steht dem Bediener dabei ein Fokusfinder zur Verfügung. Bei wiederkehrenden Beschriftungsaufgaben können Beschriftungsinhalte und alle Positionsparameter automatisch geladen werden.

Software

Die Steuerung des Lasersystems erfolgt über die hauseigene Beschriftungssoftware Magic Mark. Sie ermöglicht die Beschriftung von Werkstücken mit Texten, Grafiken, Codes (DataMatrix-Codes, Barcodes), Seriennummern und Logos. Auch ansatzfreie Umfangsbeschriftungen an rotationssymmetrischen Werkstücken können realisiert werden. Eine intelligente Rechteverwaltung unterstützt die Einrichtung verschiedener Bedienergruppen. So kann das Lasersystem auf die jeweiligen Nutzeranforderungen angepasst werden. Der vollautomatische Betrieb mit einem Datenaustausch zu verschieden Datenquellen ist beim Einsatz in automatisierten Fertigungslinien problemlos möglich. Optional kann Magic Mark mittels Plugins, wie dem Code- oder Script-Modul, in seinen Funktionen erweitert werden.

 

Mehr erfahren über Software-Erweiterungen

Technische Daten

Laserbeschriftungssystem (wahlweise)

Business CO2

Economy Diode

Business Diode

CO Two Marker

DPL Smart Marker

DPL Magic Marker
DPL Genesis Marker
DPL Nexus Marker
DPL Nobilis Marker
DPL Lexis Marke

Nutzbare Aufspannfläche
T-Nuten-Platte (B x T)
340 x 360 mm
Verfahrweg Z-Achse 100 mm

Beschriftungsfeld
(wahlweise*)

Business CO2

Economy Diode

Business Diode

90 x 90 mm/150 x 150 mm

110 x 110 mm

100 x 100 mm/95 x 95 mm

Sicherheitstür automatisch verfahrbar
Abmessungen Laserschutzscheibe
(B x H)
276 x 124 mm
Beleuchtung integrierte Arbeitsraumbeleuchtung
Absaugung Anschluss für externe Absaugung ist vorbereitet
Bedienung integrierte Folientastatur/Bediensoftware
Laserschutzklasse 1
Netzanschluss 230 V/5 A/50 Hz, 110 V/10 A/60 Hz
Leistungsaufnahme (ohne Laserbeschriftungsgerät) max. 400 W
Schnittstelle USB 2.0
Gewicht (ohne Lasergerät) 45 kg
Abmessungen (L x B x H) 760 x 450 x 600 mm
* Objektivabhängig

 

Features

nicht möglich
optional
Serie

Passende Laser

  • COTwo Marker
  • DPL Lexis Marker
  • DPL Nobilis Marker
  • DPL Genesis Marker
  • DPL Magic Marker
  • DPL Nexus Marker
  • DPL Smart Marker
  • DPL Magic Trimmer
  • DFL Ventus Trimmer

Passendes Zubehör

  • Tool Reader
  • Softwareanbindungen
  • Achslösungen
  • Laserabsaugungen
  • Laserschutz
  • Magic Mark
  • Datenimport Plugin
  • GS1-Generator
  • Konturen-Tool
  • OCR Plugin
  • Skalen-Plugin
  • Z-Segmentierung Plugin

Weitere Fragen beantwortet Ihnen gern unser Vertriebs-Team.

Arbeitsplätze für die Lasermaterialbearbeitung

Der Einsatz von Laserbeschriftungssystemen ist sehr vielfältig. Die Industrie fordert sowohl Integrationslösungen, als auch Handarbeitsplätze der Laserschutzklasse 1. Diese Arbeitsplätze dienen i.d.R. der manuellen Laserbeschriftung einzelner Werkstücke oder Kleinserien, aber auch größerer Serien. Hin und wieder kommt neben der manuellen Beladung auch die Robotik zum Einsatz. Solche Handarbeitsplätze – auch Workstation genannt – integrieren alle notwendige Peripherie (z.B. Objekterkennung digital per Bildverarbeitung) und machen eine zusätzliche Montage und Konstruktion von Extrakomponenten zumeist überflüssig. Das Beschriften von Bauteilen und Produkten in solchen Handarbeitsplätzen ist wirtschaftlich attraktiv und reduziert je nach Prozessbeherrschung die Preise der Bauteilveredelung, was bei der Beschaffung als enormer Vorteil berücksichtigt wird. Der Service gestaltet sich im Rahmen der Instandhaltung aufgrund hervorragender Zugänglichkeit besonders einfach.